Donnerstag, 13. September 2012

Leserbrief zum Artikel "Von Rammstößen und Blätterrascheln"

Leserbrief von Herrn Hans-Christoph Pfeiffer. Leserbriefe geben nicht automatisch die Meinung aller BI Mitglieder wieder.


Leserbrief zum Artikel
Von Rammstößen und Blätterrascheln
erschienen im Wedel-Schulauer Tageblatt am 08.09.2012


Hatte die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben, im Wedel-Schulauer Tageblatt einen guten, zugleich informativen und dabei objektiven Artikel zur Problematik des neuen GuD-Kraftwerks von Vattenfall vorzufinden – und ich muss gestehen, ich bin sehr angenehm überrascht worden. Den Namen des Autors SVEN KAMIN wird man sich merken müssen, ein guter Journalist, der die Herren von Vattenfall mit ihren nichtssagenden Antworten (wenn sie überhaupt etwas zu bemerken hatten; denn oft blieben die von den Bürgern eingeforderten Stellungnahmen ja ganz aus) in ihrer (Un-)Sinnhaftigkeit geschickt entlarvt hat. Die Klientel des WST wird sich nunmehr wieder vergrößern; ich zumindest bin als Leser gewonnen.

Mit Herrn Dr. Erker von der Fa. Vattenfall hatte ich übrigens im Anschluss an die Info-Veranstaltung am 6. 9. 2012 im Schulauer Fährhaus noch ein Gespräch, in dem ich ihn fragte, wie hoch das Output an Kohlendioxid beim neuen Kraftwerk sein werde, nachdem er vorher in der Diskussion geäußert hatte, der Ausstoß EINES KOHLE-KRAFTWERKS betrage gegenüber EINEM GASKRAFTWERK das 1,6fache. Unglaublich, aber wahr – er gab mir zur Antwort, das werde er erst Ende 2013 sagen !!

Herr Dr. Erker, die Bürger Wedels und Hamburgs haben ein Anrecht darauf, schon jetzt - vor der eventuellen Genehmigung des neuen GuD - zu erfahren, wie hoch der Kohlendioxid-Ausstoß beim alten KKW ist und wie hoch er später sein wird.

Und Herr Doktor Erker, die Bürger haben auch ein Recht darauf, dass
  • ihre Kinder in den beiden benachbarten Tagesstätten und in der benachbarten Albert-Schweitzer-Schule, der größten Grundschule der Stadt, unbehelligt von Stress und Baulärm lernen und arbeiten können,
  • die Bürger nicht befürchten müssen, dass ihre Häuser durch die Rammarbeiten Vattenfalls zusammenbrechen!

Da werden Sie wohl einen Haufen Geld in die Hand nehmen müssen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.